FANDOM


Corian beschreibt die Beziehung von Cora Francis & Julian Dublyn.

Geschichte Bearbeiten

Bei ihrer ersten Begegnung im Kindergarten werden die beiden schon beste Freunde. Ihre Freundschaft hält über viele Jahre an, bis sie im Alter von 13 zusammen kommen. Das bleiben sie bis zum Tod von Julian. Sie heirateten sogar mit 18.

Als sie 14 waren erkrankte Cora an ihrem Herzen, worauf hin beide geschockt sind. gemeinsam versuchen sie allerdings diese Zeit zu überstehen. Als Cora mit 19 schwer krank wird, geben die Ärzte ihr noch ein paar Tage, falls sie kein Spenderherz finden. Julian ist daraufhin so verzweifelt, dass er absichtlich einen Autounfall baut um sein Herz zu spenden. Cora ist über ihren Verlusst so geschockt, dass sie sich das Leben nehmen möchte, doch Marla erinnerte sie daran, das nun Julians Herz in ihrer Brust schlägt und sie ihn mit ihrem Tod endgültig töten würde. Dies kann sie nicht zulassen.

Später erfährt sie dass sie Schwanger ist und Julian nicht bloss ihr, sondern auch das Leben ihres Ungeborenen Kindes (Jan) gerettet hatte. Sie nannte den Jungen nach seinem Vater.

Cora kam in ihrem Leben nie wirklich über Julian hinweg, doch Jan machte sie wieder glücklich.

Zitate Bearbeiten

Du hast mir gesagt dass ich es nicht wert bin geliebt zu werden. Und ich habe dir geglaubt. Ich habe geglaubt dass Julian mich nie so lieben könne wie ich ihn liebe. Dann hat er mich angesehen und gesagt dass ich mich irre. Er hat mich angesehen wie er mich noch nie angesehen hat.

Cora Francis über Julian Dublyn , zu Flexy

Ohne ihn hätte ich nie überlebt. Jan ist alles was ich noch von Julian habe. Er bedeutet mir alles. Deswegen werde ich ihn auch nie verlassen

–Cora zu Miriam

Ich bedeutete ihm alles, und deswegen nahm er mir alles. Er hat nie etwas grausameres getan als mich zu verlassen.

–- Cora

Liebe heisst Opfer zu bringen. Doch Opfer für die Liebe, können manchmal sehr egoistisch sein.

–- Miriam zu Cora

Jeden Tag stirbt ein Teil von mir. Doch dann höre ich dieses klopfen in meiner Brust und alles ist wieder gut. Julian lebt in meiner Brust.

–- Cora

Ich wurde Arzt weil ich etwas verlor. Weil ihr verhindern möchte, das Andere das selbe verlieren können. Liebe.

–- Cora

Ohne sie bin ich nichts, deshalb muss ich es tun. Ohne sie bin ich nichts, deshalb muss ich gehen. Ich hoffe dass sie mir eines Tages vergibt.

–- Julian